PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie ich wichse



shipps
12.04.2007, 20:00
Meine Wixbeschreibung


Wenn ich länger keinen Orgasmus hatte werde ich richtig geil und kann fast an nichts anderes mehr denken.
Ich habe dann den ganzen Tag bei der Arbeit immer mal wieder einen Steifen und freue mich auf den Feierabend. Wenn ich dann nach hause komme, ziehe ich mich sofort aus und setze mich splitternackt mit steifem Penis, auf meinen Schreibtischstuhl vor den PC. Ich suche dann geile neue Storys und Bilder. In der rechten Hand halte ich die Maus, mit der linken Hand reize ich meinen Penis. Zuerst streichele ich ganz zart mit den Fingerkuppen meinen Sack mit den dicken prallen Eiern. Am Anfang bin ich da sehr empfindlich und dieses leichte Kitzeln ist ziemlich geil. Nach einigen Minuten läßt die Empfindlichkeit nach und ich fange an den 17 cm langen, knallharten Penis zu streicheln. Dann ist die dicke Eichel, die noch mit der Vorhaut bedeckt ist, dran. Ich umspiele sie mit den Fingerkuppen, mit leichten Drehbewegungen zwischen Daumen und Zeigefinger bearbeite ich die Stelle Eichelrand und Schaftende. Langsam, Millimeter für Millimeter, ziehe ich die Vorhaut zurück um sie dann wieder nach vorne über die dicke Eichel zu schieben. Das wiederhole ich ziemlich oft. Eine halbe Stunde ist jetzt schon vergangen, die Bilder und Storys, sowie die Penisreizungen, locken das erste dicke Lusttröpfchen hervor. Ich ziehe die Vorhaut weit zurück und lege die Eichel frei. Das Lusttröpfchen reibe ich jetzt mit den Fingerkuppen ganz leicht in die Eichelhaut ein. Keine Stelle der Eichel vergesse ich dabei. Die leichte Massage verursacht in der Schwanzspitze so geile Gefühle, das mein Steifer ganz leicht zuckt. Dadurch treten noch mehr Lusttröpfchen aus, die zu einem kleinen Rinnsal werden. Die Eichel ist jetzt sehr dick, dunkelrot und prall. Ich massiere leicht die Feuchtigkeit weiter ein, ab und zu kratze ich mit einem Fingernagel am dicken Eichelrand. Der Penis zuckt weiter durch diese Gefühle und am liebsten würde ich mein Sperma schon abspritzen. Aber ich will ja noch viel mehr von meiner Geilheit haben, deshalb lasse ich den harten Schwanz erst mal in Ruhe. Ich rutsche auf dem Stuhl etwas nach vorne, spreize die Beine weit und befingere mein rasiertes Arschloch. Einige Minuten umkreise ich es zart mit der Kuppe des Zeigefingers, was ein sehr wonniges, geiles Gefühl in der Lendengegend und im Steifen auslöst.
Wieder läuft ein Rinnsal an Lusttropfen an der Eichel herunter. Ich bin gerade auf einer sehr geilen Seite gelandet, mit vielen geilen Fotos von Jungs die ihre steifen Schwänze zur Schau stellen. Viele haben gerade gewixt und sind beim Abspritzen fotografiert worden. Das Sperma fliegt gerade durch die Luft. Oder ein anderer hat gerade den ganzen Küchentisch vollgespritzt und steht mit seinem Ständer davor. Das sind für mich die geilsten Bilder. Dann habe ich eine Seite mit Wixerlebnissen von Männern gefunden. Bevor ich die lese, hole ich mir ein Stück Kordel. Mit dem einen Ende binde ich oberhalb meiner dicken Eier den Sack ab, führe sie zwischen meinen Beinen durch und befestige das andere Ende hinter mir an der Stuhllehne. Ich setze mich wieder und rutsche soweit nach vorne das die Eier stramm nach hinten gezogen werden. Dadurch wird auch die Vorhaut total weit nach hinten gezogen und die Eichel sehr gespannt. Mein steifer Penis steht im 90° Winkel vom Bauch ab und durch die große Spannung ist er jetzt noch härter und 1 cm länger. Ich beginne jetzt mit Daumen, Mittel und Zeigefinger ohne viel Druck über meinen harten Penis zu streifen. Erst wixe ich leicht über die Ober und Unterseite, dann sind die Seiten dran. Immer vor und zurück, von der Eichelspitze bis zur Peniswurzel. Zwischendurch verharre ich an der Eichel, die ich dann mit kreisenden Fingerkuppen zart massiere. Dabei lese ich die geilen Geschichten. Ab und zu muß ich kleine Pausen machen weil ich sonst unweigerlich abspritzen würde. Nach ca zwei Stunden kann ich es dann nicht mehr aushalten, ich muß spritzen. Ich löse die Kordel und befreie meine Eier. Als erstes muß ich jetzt mal pissen, denn mit voller Blase ist mein Orgasmus nur halb so schön. Wenn ich einen Steifen habe kann ich so schlecht die Toilette treffen. Deshalb stelle ich mich vor die Badewanne und entleere meine Blase. Jetzt werde ich es mir genüßlich bis zum abspritzen besorgen. Den Stuhl stelle ich vor meinen großen Spiegel, setze mich breitbeinig darauf und beobachte mich selber wie ich meinen harten Penis bearbeite. Ich finde, mein großer, dicker, steifer Penis sieht unheimlich geil aus, wenn er steil nach oben gereckt mit zurückgezogener Vorhaut, die pralle glänzende Eichel schön sichtbar, vor meinem Bauch steht. Mit der linken Hand knete, befummele, streichele ich die Eier. Mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand wixe ich den Stamm, von ca 5 cm unterhalb der Eichel bis zum dicken Eichelrand, gleichmäßig immer auf und ab. In der oberen Position stoße ich immer leicht unter die pralle, geschwollene Eichel. Der Sack zieht sich immer stärker zusammen, die Spannung in meinem Körper wird immer größer. Die Eichel wird noch dunkler und dicker. Wieder treten Lusttropfen aus dem Eichelschlitz aus und rinnen an ihr runter. Das geile Gefühl in den Lenden, Eiern und in der Schwanzspitze verstärkt sich zunehmend, meine Atmung wird schneller und wird zum leisen Stöhnen. Der erlösende Orgasmus ist ganz nahe. Ich höre noch mal auf zu wixen und zögere es noch mal etwas hinaus und reize mein Arschloch noch ein bißchen. Dann massiere ich die Lusttröpfchen noch mal in die Haut der Eichel ein. Mein Schwanz zuckt dabei wieder geil und nach kurzer Zeit wixe ich wieder den Stamm, langsam, gleichmäßig vor und zurück. Die Eier ziehen sich wieder zusammen, die Eichel schwillt wieder stark an, mein Körper spannt sich. Ich stehe auf und wixe mich im stehen weiter. Die Eichel fängt an, stark zu jucken. Ich drücke mit Daumen und Zeigefinger der linken Hand abwechselnd leicht meine dicken Eier, die vom stark zusammengezogenen Sack ganz stramm angedrückt werden. Die Eichel wird immer praller und sie juckt so stark. Ich stöhne auf, so ein irres Gefühl. Ich stoppe die Wixbewegungen meiner Finger, das irrsinnig starke, herrliche jucken kann ich einige Momente beibehalten, dann wixe ich weiter. Ich fange an zu spritzen. Der erste Spermastrahl schießt mit Überdruck durch den Steifen und klatscht an den Spiegel. Ich wixe weiter, die Eichel juckt wieder geil, die zweite Ladung spritzt aus meinem Penis an den Spiegel. Ich stöhne laut, es ist so geil. Der Samen läuft am Spiegel runter. Immer wieder kommt das geile Gefühl in die Schwanzspitze und ich spritze mich richtig aus. Die letzten Tropfen fallen auf den Boden und ich wixe immer langsamer noch ca 1 min. Total zufrieden mache ich dann erst meinen Penis sauber und befreie dann den Spiegel und den Fußboden von meinem Sperma. Nach einer solchen Wixorgie bleibt mein Schwanz meistens noch sehr lange steif und nicht selten wixe ich mir nach ein paar Minuten noch mal einen ab.

An anderen Tagen wenn ich geil bin treibe ich ähnliche Spiele, rufe aber, wenn ich so richtig aufgegeilt bin meine Freundin an und schildere ihr die Situation. Sie kommt dann kurze Zeit später zu mir. Ich erwarte sie dann splitternackt mit steifem Penis. Entweder lasse ich mich dann von ihr geil abwixen oder wir ficken die Geilheit raus. Manchmal treffen wir uns dann auch bei ihr. Ich ziehe mir dann nur schnell eine Turnhose, T-Shirt und Schuhe an und fahre los. Unterwegs halte ich meinen Schwanz schön steif. Schon im Hausflur ziehe ich meine Sachen aus und schelle splitternackt. Sie ist dann auch meist auch schon nackt und macht die Tür auf und wixt sofort schon mal meinen Schwanz. Dann ficke ich sie hart durch und lasse mich danach von ihr mit der Hand befriedigen. Sie liegt auf dem Rücken, ich hocke mich über sie und lasse mich wixen. Ich spritze dann die ganze Ladung in ihr Gesicht und auf ihre Titten.

Wenn mein Freundin mal keine Zeit hat, rufe ich auch ab und zu meinen Freund an. Wir kennen uns seit der Kinderzeit und haben schon etliche Male zusammen gewixt. Wir sind nicht Schwul, aber er ist auch ein leidenschaftlicher Wixer, und kommt auch sofort zu mir. So nackt wie ich bin, mit meiner steifen Latte, öffne ich ihm die Tür. Er setzt sich dann auch auf einen Stuhl neben mir. Nachdem er sich auch richtig aufgegeilt hat, indem er mir beim bearbeiten meines Schwanzes zusieht und wir zusammen geile Seiten durchforsten, zieht er sich dann auch aus. Jetzt sitzen wir beide nackt mit geilen steifen Schwänzen da und wixen uns. Das macht uns so richtig an. Wenn wir dann endlich abspritzen müssen, setzen wir uns gegenüber und sehen uns gegenseitig zu, bis das Sperma aus uns raus spritzt. Mein Freund kommt meistens etwas eher. Ich genieße es total, wenn er seiner Geilheit freien lauf läßt, sich unter lautem Stöhnen seinem Orgasmus nähert und dann seinen Samen auf seinen nackten Körper und ins Gesicht spritzt. Weil ich es unendlich geil finde andere Jungs spritzen zu sehen, ist das für mich dann der Auslöser und ich bespritze mich auch mit großen Spermamengen.