PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beschleckern vollreifer Damen



Freerider4
14.02.2011, 18:07
Ich bin ein immer spritzfreudiger, potenter Hengst mit großem ausdauerndem, spritzfreudigem Schwanz, stattlicher Eichel und dicken, kräftigen Eiern, die auch harte Dressuren, wie Quetschen, Kneten, Langziehen vertragen.
Für ein gutes Taschengeld besorge ich es versauten, brünstigen vollreifen, älteren Damen, die die Lust am Sex noch nicht verloren haben, kräftig und lange. Tabus gibt es nicht. Ich erfülle den Damen mit Penis, Lippen, Zunge und Fingern jeden Wunsch, an allen Stellen ihrer lüsternen Körper. Ich liebe die reifen, vom vielen Wichsen, Ficken und Fisten stark geweiteten, so intensiv nach Weib duftenden Muscheltiere. Ich liebe es den bitterwürzigen Schleim oder das warme Pipi aus ihnen zu trinken.
Meine flinke Zunge kennt die geheimsten Winkel dieser Weiberfotzen und bringt sie garantiert immer und immer wieder zum Abschleimen, bis der Frau die Sinne schwinden. Mein Leckaal ist auch bei analen Leckspielen unermüdlich im Einsatz. Mein Fickbolzen ist dick, lang, knüppelhart, so richtig geeignet um stark ausgeleierte Altweibermösen gut auszufüllen, sich bis zum Fotzengrund runterzubohren und den Gebärmuttermund kräftig abzupudern und vollzurotzen.

Meine Partnerinnen sind reife, leidenschaftliche Frauen über 50, Singles, vernachlässigte Hausfrauen, Geschäftsfrauen. Alle megaaffengeil und meistens total versaut und verkommen.

Da ist z.B. die rattenscharfe Hausfrau Elfriede, ein üppiges, dralles, blondes Pummelchen mit schweren weit nach unten baumelnden Eutern, einem barocken, breiten, Hintern und einer rasierten, eindrucksvollen riesigen Fleischfotze mit wulstigen, weit aus der Fickritze heraushängenden Schamlefzen und einem Kitzler, der fast ein kleiner Penis sein könnte und beim Lecken und Zwirbeln ganz schnell hart und groß wird. So richtig was zum Schlecken und Saugen und natürlich zum Abficken.
Elfriede mag es, wenn ich sie ganz langsam entkleide und dabei ihren lüsternen Körper mit meiner Zunge und meinen Lippen von oben bis unten verwöhne. Nach glühenden Zungenküssen gleite ich mit dem Mund an dem herrlichen Rubens-Körper nach unten. Dabei schenke ich meine besondere Aufmerksamkeit den massigen Möpsen mit den langen Milch-Zitzen, dem prallen Bauch, dem Kitzler und den fleischigen Schamlippen. Die majestätische Clitoris wird intensivst gezüngelt, gesaugt und leicht mit den Zähnen behandelt, die dunklen, schleimigen Futlappen gelutscht und bekaut, die Zunge ganz tief ins Schleimloch gesteckt, der g-point gesucht und gefunden, bis das Hausfrauen-Fotzentier in mehreren gigantischen Orgasmen explodiert und in verschwenderischer Fülle scharf-würzigen Sardellensaft verspritzt, damit ich ihn trinken kann.
Zum Dank fürs Fotzelecken schenkt die Elfriede mir immer, frisch aus der Brunzritze, ihren warmen Damensekt. Wouhh, kann das Weib schiffen! Sie zieht ihre Futlappen auseinander, presst mir das verschleimte, dampfende Mösenfleisch auf den Mund und strullt mir ihren dicken NS-Strahl Marke "Geile Piss-Hausfrau", in den Hals. In vollen Zügen saufe ich die würzige Weiberpisse. Ich kann gar nicht genug davon bekommen.
Nach dem Abbrunzen wünscht sich Elfriede eine Gesichtsbesamung. Sie legt sich aufs Bett und ich darf mich mit meinem nackten Hintern bequem auf ihre warmen, molligen Milchbomben setzen, die so weich wie Sofakissen sind. Die spermahungrige Hausfrau greift sich mit beiden Händen mein Gemächte. Mit der einen Hand zieht sie die Eier lang, mit der anderen wird meine Samenspritze hart und unerbittlich abgewichst. Bei Elfriedes ungestümem Handjob dauert es nicht lange, da spüre ich, wie das Sperma aufsteigt, meine Eichel juckt wie verrückt, die Nüsse ziehen sich zusammen und dann schießt der heiße Blubber in Schüben aus dem Nillenkopf und klatscht der geilen Wichstante ins Gesicht und kleistert es herrlich zu.
Bis sich meine Klunten für den nächsten Sperma-Schuss wieder aufgeladen haben, ist jetzt wieder mein totaler Lippen- und Zungeneinsatz an der ausgeleierten Hausfrauenmöse gefragt, deren Duft mir die Sinne verwirrt. Ich lege dem Weib ein Kissen unter die fetten Arschbacken, drücke die Schenkel auseinander und tauche mit meinem Gesicht ab in den dampfenden Schoß. Die Fummellippen werden auseinandergezogen und meine Zunge beginnt erneut den blühenden Kitzler zu züngeln. Ich sauge die harte Clit in den Mund ein und kaue jetzt ganz fest auf der Lustzwiebel herum, so wie es die schmerzgeile ***** mag. Elfriede krallt sich mit ihren Fingernägeln in meinen Rücken und quittiert die rüde Kitzlerbehandlung wimmernd und schreiend mit einem lang anhaltenden Super-Orgasmus, der mir wieder einen Schwall Mösensaft über die Zunge spült.
Da Madame beim Fotzelecken mindestens 4-5-mal kommen muss, um befriedigt zu sein, muss ich weiter an ihrem verwöhnten Muscheltier dranbleiben. So tief es geht, lasse ich meinen Leckaal in den vor Schleim triefenden Fotzenkanal einfahren und massiere mit der Zungenspitze die Scheide von innen, bis die Punze immer und immer wieder ihren Liebessaft verspritzt. Es ist imponierend, welche Mengen das brünstige Vollweib abrotzen kann.
Mittlerweile hat sich mein Sack wieder gut gefüllt und es ist Zeit, mein dralles Hausweib kräftig durchzupudern. Die Fickerin geht in Hündchenstellung, wackelt aufreizend mit ihrem dicken Arsch, damit ich ihr meinen steifen Fotzenbohrer von hinten in die verkommene Möse rammen kann. Ich reite wie ein Hengst auf und beginne meine ***** hemmungslos abzuvögeln. Ganz tief, bis auf den Grund der Fotze, auf dem die geilen Feuer brennen, lasse ich meinen Stachel in den glitschigen Fickkanal einfahren. Ich halte mit dem Abspritzen zurück, denn abgeschossen wird in der Arschfotze.
Dreimal ist das Hausweib jetzt schon wieder gekommen. Lochwechsel ist angesagt. Ich ziehe raus, gehe eine Etage höher, docke an der Arschfotze an und zwänge meinen Arschrammler unbarmherzig durch die Rosette. So tief es geht. Bis zum Anschlag. Elfriede stöhnt, keucht und schreit wie eine Besessene. Meine Fick-Stöße werden schneller und härter, so wie sie es gern hat. Meine Eier klatschen rhythmisch an die feisten Arschbacken, bis die Bocksahne in Mengen in den spermagierigen Hausfrauenhintern reinschießt. Ich ziehe raus, steige ab und schaue zu, wie der Arschfickerin mein Sackrotz langsam aus dem Loch läuft.
"Peitsch' mir meinen abgefickten Arsch," bettelt das Weib. "Da komme ich gleich noch mal!" Ich hole die Reitpeitsche, Elfriede wackelt schon verführerisch mit ihrem Hintern und ich lasse die Peitsche auf dem säuischen Geilfleisch tanzen, bis der ganze Stutenarsch feuerrot gestriemt ist. Das gefällt dem schmerzgeilen Hausweib. Sie lässt ihren Arsch wetzen, stößt gellende Lustschreie aus und schleimt wieder ab. Ich lecke Arschfotze und Saumöse sauber…

Der totale Gegensatz zur Hausfrau Elfriede ist Mira, eine etwa 60-jährige Geschäftsfrau, die sich gern mit "Lady" anreden lässt. Sie ist schwarzhaarig, dunkler Teint, groß, schlank, mit immer noch sehr attraktiven Brüsten. Das erregend duftende Fotzenfleisch der Lady ist ganz dunkel und mit pechschwarzem Haar, das weit zum Bauch hinauf reicht, bedeckt. Die fast schwarzen, runzligen Schamlippen sind golden beringt und hängen geil wie eine Hottentottenschürze weit aus der Schwarzbärmuschel heraus.
Die Lady empfängt stets nackt in hohen, über die Knie reichenden schwarzen Stiefeln, in der Hand eine knallrote Reitpeitsche. Sie legt mir Cockring und Hodengeschirr an und ich habe gehorsam, mit gesenktem Kopf vor meiner Lady niederzuknien. Mit der Peitsche schlägt sie dann solange auf mich ein, bis mein Piller steif geworden ist. Ich darf aufstehen, um ihren kritischen Augen das harte, zuckende Rohr zu präsentieren. Sie beginnt die Penis-Dressur mit rüdem, schmerzhaften Vorhautreißen. Dann werden die Hoden kräftig durchgewalkt und gequetscht, der Sack ganz fest zusammen gedreht und in die Länge gezogen.
Sie schenkt meiner malträtierten Stange einige lässige Wichsbewegungen und befiehlt dann zur "Goldenen Dusche". Dazu muss ich mich auf den Boden legen, die Lady besteigt mich und platziert sich in Weiberbrunzstellung breitbeinig über mein Gesicht, reibt genüsslich Fotze und Arschfotze auf meinem Mund ab, zieht mit den Mösenringen die Schamlefzen weit auseinander und schlägt dann mit wohligem Stöhnen hemmungslos ihren warmen Sekt über meinem geöffneten Mund ab. Ich nehme den dicken, goldgelben Strahl gern auf und schlucke die dampfende, bittere Piss-Brühe runter.
Nach gründlichem Sauberlecken des haarigen Lady-Pullers will Mira abgefickt werden. Sie lässt sich grundsätzlich nur in den Arsch vögeln, die Fotze ist nur für flinke Zungen reserviert. Die Lady begibt sich in Hündchenstellung und streckt mir ihren Hintern entgegen. Ich weiß genau, was sie wünscht. Mit beiden Händen drücke ich das feste Fleisch der Pobacken auseinander und gehe zuerst mit meiner Zunge in die Poritze. Auf und ab durch die schweißige Kimme lasse ich meinen Lecker gleiten, verharre dann an der dunklen Rosette, lasse meine Zunge kreisen und schiebe sie dann tief ins Hinterloch rein. Die Lady stöhnt, keucht und kreischt wie eine Besessene. Das ist das Signal, auf sie aufzureiten und ihr meinen Analstachel mit aller Kraft in die Arschfotze zu rammen. Ein gellender Schrei der lüsternen Arschfickerin und mein Kolben steckt voll drinnen im Ladyarsch. Ich weiß, dass sie es hart mag und beginne erbarmungslos die brünstige Hinterpforte zu poppen. Mindestens 4-mal hat das Fotzentier der geilen Fick-Sau ihren Schleim abgespritzt, da kann ich meine Bocksahne nicht mehr zurückhalten. Da ich weiß, wie die Lady es haben will, drücke ich nicht in ihrem Arsch ab, sondern ziehe die Samenkanone raus, lege sie in die dampfende Arschspalte und lasse den Klötenrotz in hohem Bogen auf den Rücken der Dame spritzen.
Ich schleime mich aus und schlecke dann mein Sperma vom Rücken der Lady ab, schlucke es runter und nässe dann zum Abschluss die geile Lady mit einem Strahl NS ein…

Eine andere besamungsfreudige Dame ist eine rattenscharfe, grauhaarige Omi von 68 Jahren. Alles an ihr ist noch straff und fest, die dicken, schweren Möpse, der breite, pralle Hintern, die satten Schenkel, das beleibte Bäuchlein. Das immer gut eingeschleimte Muscheltier ist zwar stark geweitet, hat aber noch nichts von seiner Faszination und Spritzfähigkeit eingebüßt, die Vaginalmuskeln sind gut trainiert. Ihnen kann kein Schwanz widerstehen.
Die heiße Omi will immer zusammen mit ihrem Hausmädchen, einem jungen, versauten, rothaarigen Luder verwöhnt und besamt werden.
Das Hausmädchen und ich entkleiden unsere Grandma ganz langsam. Dabei belecken wir den lüsternen Körper mit unseren flinken Zungen von oben bis unten. Zu Beginn widmen wir uns besonders den beiden prächtigen, dicken Eutern mit den leckeren Milchzitzen. Wir stellen uns rechts und links neben unsere Omi, greifen uns je eine der prallen Quarktaschen und lassen ihnen eine angemessene Behandlung angedeihen. Wir beginnen die massigen Fleischklopse abzuschleudern, zu quetschen, zu walken, zu kneten, melken das warme Geilfleisch kräftig ab und saugen an den Tittennippeln, bis die lang und hart sind. Die scharfe Omi quietscht vor Freude und stößt schrille Lustschreie aus. Die Behandlung ihrer Schleudermäuse gefällt ihr sehr.
Dann setze ich mich aufs Bett und Jung- und Altstute beugen sich zu meinem Ständer hinunter, nehmen sich jede ein Ei in die Hand und beginnen Schaft und Pellkopf von beiden Seiten zu lecken, lassen aber immer von der Nille ab, wenn sie merken, dass mir der Geil aufsteigt. Dann reitet die Omi mit dem Rücken zu mir auf, lässt den knüppelharten Fickkolben in ihre glitschige Möse fluppen und beginnt so rasant zu ficken, dass die fetten Arschbacken rhythmisch auf meinen Körper klatschen. Während die alte ***** mich abreitet und dabei routiniert ihre Vaginamuskeln einsetzt, geht das kleine, versaute Luderchen mit ihrer Zunge abwechselnd an Omis Bäuchlein, den Kitzler und an meine Eier.
Stellungswechsel. Meine Reiterin hat sich jetzt umgedreht und wendet mir ihr Gesicht zu. Unsere Jungstute führt Omi den Fotzenhobel ins Schleimloch ein und beginnt schmatzend ihr Poloch zu schlecken, bis die verkommene Oma-Fotze ihren Pflaumensaft in Strömen über meinen Fotzenhobel spült, wie es nur erfahrene, vollreife Mösen können.
"Ich will den langen Kaspar auch mal in meiner Muschi drinnen haben, die ist schon ganz feucht und juckt wie verrückt!" bettelt das Hausmädel. Die Omi ist einverstanden und steigt ab. Die Jungstute reitet auf, zieht sich meinen Stachel in ihr enges, rasiertes Jung-Fotzerl, lässt ihr süßes, strammes Ärschelchen rasant wetzen und drückt mir kreischend ihren Fotzensaft über die Eichel.
Bevor ich jedoch abspritzen kann, ist die Altstute wieder an der Reihe. Sie kommt mit dem Gesicht zu mir über mich, das Hausmädchen fettet Omis Arschfotze gut ein, greift sich meinen Arschbohrer und zwängt ihn unerbittlich in den analen Fickkanal. Wouhh, was für ein affengeiles Gefühl! Omi beginnt zu reiten und mein Fickbolzen wird regelrecht abgemolken. Mir kocht das Sperma in den Klöten, ich kann nicht mehr zurückhalten, ich spritze ab und pumpe der Grandma eine Ladung Sacksahne in ihren dicken Hintern. Fast gleichzeitig drückt die wilde Arschfickerin ihren Sardellensaft aus dem Fotzenloch
Oma steigt ab, legt sich auf den Rücken, unsere Jungstute schleckt die vollgespritzte Rosette, die Möse und meinen Eumel mit ihrer Zunge sauber. Dann drücken wir ihr die Schenkel auseinander und beginnen sie zu fisten. Abwechselnd schieben wir der geilen Alten unsere Fäuste ins schleimige Fickloch. So tief es geht. Wouhh, ist die alte Mulle dehnbar! Omi genießt mit wohligem Grunzen unsere Faustficks und spritzt uns pausenlos ihren Pflaumensaft über die Hände.
"Weil ihr beiden Süßen es mir bisher so gut besorgt habt, dürft ihr von meinem Springbrunnen trinken", meint sie. "Springbrunnen" heißt, die Altstute setzt sich, legt ihre Beine weit nach oben bis zu den Schultern, reißt mit beiden Händen ihre Brunzritze auf, gibt kräftig Druck auf die Blase und lässt ihren dicken, gelben Pisse-Strahl steil nach oben strullen. Wir kennen unsere senkrecht schiffende Oma gut und sind sofort mit unseren Mündern über dem heißen, duftenden Pipi-Strahl, um möglichst viel zu erhaschen und abzuschlucken.
Nachdem wir uns am warmen Omi-Sekt gelabt haben bedanken wir uns bei ihr mit unserem NS. Als erste stellt sich die Hausmaid breitbeinig über Omis Gesicht, reißt ihr Pissloch weit auf und schlägt ungehemmt ihr Pipi ab. Geil anzusehen, wie der Jungstutensekt zischend aus dem Pullerchen in Omas Maulfotze sprudelt. Nachdem sich unsere Jungbrunzerin leer geschifft hat, bin ich an der Reihe. Meine Strulle lasse ich mir von dem Hausmädchen führen. Sie greift sich mein Brunzrohr, richtet es zuerst auf Omis dicke Möpse, ich pisse los und nässe das säuische Tittenfleisch gut ein. Dann hängt meine Pisshelferin meinen Schiffrüssel in den begierig geöffneten Mund der Sekttrinkerin und ich spende ihr den Rest aus meiner Blase. Wohlig schmatzend schluckt Omi alles ab.
Nach der Brunzeinlage gehen die beiden geilen Weiber wieder mit ihren Zungen von beiden Seiten an meinen Rüssel, machen ihn wieder steif und hart, ziehen die Eier lang, wichsen den Schaft und saugen an der Eichel was das Zeug hält. Zwei solchen ausdauernden Saugmündern kann kein Riemen lange widerstehen. Es dauert also nicht lange, da schießt es aus dem Pellkopf heraus: Weißer, sämiger, stark männlich duftender Sackrotz, den die beiden Bläserinnen begierig aufschlecken und runterschlucken…
Ende!

spitz50
14.02.2011, 23:15
wahnsinn diese geile geschichte....
hoffe schreibst noch mehr solche storys..!!!

dr_dick
16.02.2011, 13:18
Sehr geiler Beitrag....habe mir gerade beim Lesen schön einen gewichst....

dr_dick
16.02.2011, 13:18
Ich hoffe bald mehr von Dir zu lesen....

Ahlener83
16.02.2011, 21:54
Wow da ging mir einer ab. sehr geile geschichte. Alles was ich mag :)

m--s--g
17.02.2011, 13:08
Wenn du die Geschichte schon kopierst, dann kopier wenigstens die Rechtschreibfehler im Titel mit.

Die Geschichte wurde schon vor langer Zeit hier (http://www.erotiktreff-angelika.com/01/story/sexstory104.html) veröffentlicht.

Für die, denen die Geschichte gefallen hat: Hier (http://www.erotiktreff-angelika.com/01/sexstories-1.html) gibts noch weitere ähnliche Geschichten :)

Gladiator7
03.03.2011, 22:47
Ich bin ein immer spritzfreudiger, potenter Hengst mit großem ausdauerndem, spritzfreudigem Schwanz, stattlicher Eichel und dicken, kräftigen Eiern, die auch harte Dressuren, wie Quetschen, Kneten, Langziehen vertragen.
Für ein gutes Taschengeld besorge ich es versauten, brünstigen vollreifen, älteren Damen, die die Lust am Sex noch nicht verloren haben, kräftig und lange. Tabus gibt es nicht. Ich erfülle den Damen mit Penis, Lippen, Zunge und Fingern jeden Wunsch, an allen Stellen ihrer lüsternen Körper. Ich liebe die reifen, vom vielen Wichsen, Ficken und Fisten stark geweiteten, so intensiv nach Weib duftenden Muscheltiere. Ich liebe es den bitterwürzigen Schleim oder das warme Pipi aus ihnen zu trinken.
Meine flinke Zunge kennt die geheimsten Winkel dieser Weiberfotzen und bringt sie garantiert immer und immer wieder zum Abschleimen, bis der Frau die Sinne schwinden. Mein Leckaal ist auch bei analen Leckspielen unermüdlich im Einsatz. Mein Fickbolzen ist dick, lang, knüppelhart, so richtig geeignet um stark ausgeleierte Altweibermösen gut auszufüllen, sich bis zum Fotzengrund runterzubohren und den Gebärmuttermund kräftig abzupudern und vollzurotzen.

Meine Partnerinnen sind reife, leidenschaftliche Frauen über 50, Singles, vernachlässigte Hausfrauen, Geschäftsfrauen. Alle megaaffengeil und meistens total versaut und verkommen.

Da ist z.B. die rattenscharfe Hausfrau Elfriede, ein üppiges, dralles, blondes Pummelchen mit schweren weit nach unten baumelnden Eutern, einem barocken, breiten, Hintern und einer rasierten, eindrucksvollen riesigen Fleischfotze mit wulstigen, weit aus der Fickritze heraushängenden Schamlefzen und einem Kitzler, der fast ein kleiner Penis sein könnte und beim Lecken und Zwirbeln ganz schnell hart und groß wird. So richtig was zum Schlecken und Saugen und natürlich zum Abficken.
Elfriede mag es, wenn ich sie ganz langsam entkleide und dabei ihren lüsternen Körper mit meiner Zunge und meinen Lippen von oben bis unten verwöhne. Nach glühenden Zungenküssen gleite ich mit dem Mund an dem herrlichen Rubens-Körper nach unten. Dabei schenke ich meine besondere Aufmerksamkeit den massigen Möpsen mit den langen Milch-Zitzen, dem prallen Bauch, dem Kitzler und den fleischigen Schamlippen. Die majestätische Clitoris wird intensivst gezüngelt, gesaugt und leicht mit den Zähnen behandelt, die dunklen, schleimigen Futlappen gelutscht und bekaut, die Zunge ganz tief ins Schleimloch gesteckt, der g-point gesucht und gefunden, bis das Hausfrauen-Fotzentier in mehreren gigantischen Orgasmen explodiert und in verschwenderischer Fülle scharf-würzigen Sardellensaft verspritzt, damit ich ihn trinken kann.
Zum Dank fürs Fotzelecken schenkt die Elfriede mir immer, frisch aus der Brunzritze, ihren warmen Damensekt. Wouhh, kann das Weib schiffen! Sie zieht ihre Futlappen auseinander, presst mir das verschleimte, dampfende Mösenfleisch auf den Mund und strullt mir ihren dicken NS-Strahl Marke "Geile Piss-Hausfrau", in den Hals. In vollen Zügen saufe ich die würzige Weiberpisse. Ich kann gar nicht genug davon bekommen.
Nach dem Abbrunzen wünscht sich Elfriede eine Gesichtsbesamung. Sie legt sich aufs Bett und ich darf mich mit meinem nackten Hintern bequem auf ihre warmen, molligen Milchbomben setzen, die so weich wie Sofakissen sind. Die spermahungrige Hausfrau greift sich mit beiden Händen mein Gemächte. Mit der einen Hand zieht sie die Eier lang, mit der anderen wird meine Samenspritze hart und unerbittlich abgewichst. Bei Elfriedes ungestümem Handjob dauert es nicht lange, da spüre ich, wie das Sperma aufsteigt, meine Eichel juckt wie verrückt, die Nüsse ziehen sich zusammen und dann schießt der heiße Blubber in Schüben aus dem Nillenkopf und klatscht der geilen Wichstante ins Gesicht und kleistert es herrlich zu.
Bis sich meine Klunten für den nächsten Sperma-Schuss wieder aufgeladen haben, ist jetzt wieder mein totaler Lippen- und Zungeneinsatz an der ausgeleierten Hausfrauenmöse gefragt, deren Duft mir die Sinne verwirrt. Ich lege dem Weib ein Kissen unter die fetten Arschbacken, drücke die Schenkel auseinander und tauche mit meinem Gesicht ab in den dampfenden Schoß. Die Fummellippen werden auseinandergezogen und meine Zunge beginnt erneut den blühenden Kitzler zu züngeln. Ich sauge die harte Clit in den Mund ein und kaue jetzt ganz fest auf der Lustzwiebel herum, so wie es die schmerzgeile ***** mag. Elfriede krallt sich mit ihren Fingernägeln in meinen Rücken und quittiert die rüde Kitzlerbehandlung wimmernd und schreiend mit einem lang anhaltenden Super-Orgasmus, der mir wieder einen Schwall Mösensaft über die Zunge spült.
Da Madame beim Fotzelecken mindestens 4-5-mal kommen muss, um befriedigt zu sein, muss ich weiter an ihrem verwöhnten Muscheltier dranbleiben. So tief es geht, lasse ich meinen Leckaal in den vor Schleim triefenden Fotzenkanal einfahren und massiere mit der Zungenspitze die Scheide von innen, bis die Punze immer und immer wieder ihren Liebessaft verspritzt. Es ist imponierend, welche Mengen das brünstige Vollweib abrotzen kann.
Mittlerweile hat sich mein Sack wieder gut gefüllt und es ist Zeit, mein dralles Hausweib kräftig durchzupudern. Die Fickerin geht in Hündchenstellung, wackelt aufreizend mit ihrem dicken Arsch, damit ich ihr meinen steifen Fotzenbohrer von hinten in die verkommene Möse rammen kann. Ich reite wie ein Hengst auf und beginne meine ***** hemmungslos abzuvögeln. Ganz tief, bis auf den Grund der Fotze, auf dem die geilen Feuer brennen, lasse ich meinen Stachel in den glitschigen Fickkanal einfahren. Ich halte mit dem Abspritzen zurück, denn abgeschossen wird in der Arschfotze.
Dreimal ist das Hausweib jetzt schon wieder gekommen. Lochwechsel ist angesagt. Ich ziehe raus, gehe eine Etage höher, docke an der Arschfotze an und zwänge meinen Arschrammler unbarmherzig durch die Rosette. So tief es geht. Bis zum Anschlag. Elfriede stöhnt, keucht und schreit wie eine Besessene. Meine Fick-Stöße werden schneller und härter, so wie sie es gern hat. Meine Eier klatschen rhythmisch an die feisten Arschbacken, bis die Bocksahne in Mengen in den spermagierigen Hausfrauenhintern reinschießt. Ich ziehe raus, steige ab und schaue zu, wie der Arschfickerin mein Sackrotz langsam aus dem Loch läuft.
"Peitsch' mir meinen abgefickten Arsch," bettelt das Weib. "Da komme ich gleich noch mal!" Ich hole die Reitpeitsche, Elfriede wackelt schon verführerisch mit ihrem Hintern und ich lasse die Peitsche auf dem säuischen Geilfleisch tanzen, bis der ganze Stutenarsch feuerrot gestriemt ist. Das gefällt dem schmerzgeilen Hausweib. Sie lässt ihren Arsch wetzen, stößt gellende Lustschreie aus und schleimt wieder ab. Ich lecke Arschfotze und Saumöse sauber…

Der totale Gegensatz zur Hausfrau Elfriede ist Mira, eine etwa 60-jährige Geschäftsfrau, die sich gern mit "Lady" anreden lässt. Sie ist schwarzhaarig, dunkler Teint, groß, schlank, mit immer noch sehr attraktiven Brüsten. Das erregend duftende Fotzenfleisch der Lady ist ganz dunkel und mit pechschwarzem Haar, das weit zum Bauch hinauf reicht, bedeckt. Die fast schwarzen, runzligen Schamlippen sind golden beringt und hängen geil wie eine Hottentottenschürze weit aus der Schwarzbärmuschel heraus.
Die Lady empfängt stets nackt in hohen, über die Knie reichenden schwarzen Stiefeln, in der Hand eine knallrote Reitpeitsche. Sie legt mir Cockring und Hodengeschirr an und ich habe gehorsam, mit gesenktem Kopf vor meiner Lady niederzuknien. Mit der Peitsche schlägt sie dann solange auf mich ein, bis mein Piller steif geworden ist. Ich darf aufstehen, um ihren kritischen Augen das harte, zuckende Rohr zu präsentieren. Sie beginnt die Penis-Dressur mit rüdem, schmerzhaften Vorhautreißen. Dann werden die Hoden kräftig durchgewalkt und gequetscht, der Sack ganz fest zusammen gedreht und in die Länge gezogen.
Sie schenkt meiner malträtierten Stange einige lässige Wichsbewegungen und befiehlt dann zur "Goldenen Dusche". Dazu muss ich mich auf den Boden legen, die Lady besteigt mich und platziert sich in Weiberbrunzstellung breitbeinig über mein Gesicht, reibt genüsslich Fotze und Arschfotze auf meinem Mund ab, zieht mit den Mösenringen die Schamlefzen weit auseinander und schlägt dann mit wohligem Stöhnen hemmungslos ihren warmen Sekt über meinem geöffneten Mund ab. Ich nehme den dicken, goldgelben Strahl gern auf und schlucke die dampfende, bittere Piss-Brühe runter.
Nach gründlichem Sauberlecken des haarigen Lady-Pullers will Mira abgefickt werden. Sie lässt sich grundsätzlich nur in den Arsch vögeln, die Fotze ist nur für flinke Zungen reserviert. Die Lady begibt sich in Hündchenstellung und streckt mir ihren Hintern entgegen. Ich weiß genau, was sie wünscht. Mit beiden Händen drücke ich das feste Fleisch der Pobacken auseinander und gehe zuerst mit meiner Zunge in die Poritze. Auf und ab durch die schweißige Kimme lasse ich meinen Lecker gleiten, verharre dann an der dunklen Rosette, lasse meine Zunge kreisen und schiebe sie dann tief ins Hinterloch rein. Die Lady stöhnt, keucht und kreischt wie eine Besessene. Das ist das Signal, auf sie aufzureiten und ihr meinen Analstachel mit aller Kraft in die Arschfotze zu rammen. Ein gellender Schrei der lüsternen Arschfickerin und mein Kolben steckt voll drinnen im Ladyarsch. Ich weiß, dass sie es hart mag und beginne erbarmungslos die brünstige Hinterpforte zu poppen. Mindestens 4-mal hat das Fotzentier der geilen Fick-Sau ihren Schleim abgespritzt, da kann ich meine Bocksahne nicht mehr zurückhalten. Da ich weiß, wie die Lady es haben will, drücke ich nicht in ihrem Arsch ab, sondern ziehe die Samenkanone raus, lege sie in die dampfende Arschspalte und lasse den Klötenrotz in hohem Bogen auf den Rücken der Dame spritzen.
Ich schleime mich aus und schlecke dann mein Sperma vom Rücken der Lady ab, schlucke es runter und nässe dann zum Abschluss die geile Lady mit einem Strahl NS ein…

Eine andere besamungsfreudige Dame ist eine rattenscharfe, grauhaarige Omi von 68 Jahren. Alles an ihr ist noch straff und fest, die dicken, schweren Möpse, der breite, pralle Hintern, die satten Schenkel, das beleibte Bäuchlein. Das immer gut eingeschleimte Muscheltier ist zwar stark geweitet, hat aber noch nichts von seiner Faszination und Spritzfähigkeit eingebüßt, die Vaginalmuskeln sind gut trainiert. Ihnen kann kein Schwanz widerstehen.
Die heiße Omi will immer zusammen mit ihrem Hausmädchen, einem jungen, versauten, rothaarigen Luder verwöhnt und besamt werden.
Das Hausmädchen und ich entkleiden unsere Grandma ganz langsam. Dabei belecken wir den lüsternen Körper mit unseren flinken Zungen von oben bis unten. Zu Beginn widmen wir uns besonders den beiden prächtigen, dicken Eutern mit den leckeren Milchzitzen. Wir stellen uns rechts und links neben unsere Omi, greifen uns je eine der prallen Quarktaschen und lassen ihnen eine angemessene Behandlung angedeihen. Wir beginnen die massigen Fleischklopse abzuschleudern, zu quetschen, zu walken, zu kneten, melken das warme Geilfleisch kräftig ab und saugen an den Tittennippeln, bis die lang und hart sind. Die scharfe Omi quietscht vor Freude und stößt schrille Lustschreie aus. Die Behandlung ihrer Schleudermäuse gefällt ihr sehr.
Dann setze ich mich aufs Bett und Jung- und Altstute beugen sich zu meinem Ständer hinunter, nehmen sich jede ein Ei in die Hand und beginnen Schaft und Pellkopf von beiden Seiten zu lecken, lassen aber immer von der Nille ab, wenn sie merken, dass mir der Geil aufsteigt. Dann reitet die Omi mit dem Rücken zu mir auf, lässt den knüppelharten Fickkolben in ihre glitschige Möse fluppen und beginnt so rasant zu ficken, dass die fetten Arschbacken rhythmisch auf meinen Körper klatschen. Während die alte ***** mich abreitet und dabei routiniert ihre Vaginamuskeln einsetzt, geht das kleine, versaute Luderchen mit ihrer Zunge abwechselnd an Omis Bäuchlein, den Kitzler und an meine Eier.
Stellungswechsel. Meine Reiterin hat sich jetzt umgedreht und wendet mir ihr Gesicht zu. Unsere Jungstute führt Omi den Fotzenhobel ins Schleimloch ein und beginnt schmatzend ihr Poloch zu schlecken, bis die verkommene Oma-Fotze ihren Pflaumensaft in Strömen über meinen Fotzenhobel spült, wie es nur erfahrene, vollreife Mösen können.
"Ich will den langen Kaspar auch mal in meiner Muschi drinnen haben, die ist schon ganz feucht und juckt wie verrückt!" bettelt das Hausmädel. Die Omi ist einverstanden und steigt ab. Die Jungstute reitet auf, zieht sich meinen Stachel in ihr enges, rasiertes Jung-Fotzerl, lässt ihr süßes, strammes Ärschelchen rasant wetzen und drückt mir kreischend ihren Fotzensaft über die Eichel.
Bevor ich jedoch abspritzen kann, ist die Altstute wieder an der Reihe. Sie kommt mit dem Gesicht zu mir über mich, das Hausmädchen fettet Omis Arschfotze gut ein, greift sich meinen Arschbohrer und zwängt ihn unerbittlich in den analen Fickkanal. Wouhh, was für ein affengeiles Gefühl! Omi beginnt zu reiten und mein Fickbolzen wird regelrecht abgemolken. Mir kocht das Sperma in den Klöten, ich kann nicht mehr zurückhalten, ich spritze ab und pumpe der Grandma eine Ladung Sacksahne in ihren dicken Hintern. Fast gleichzeitig drückt die wilde Arschfickerin ihren Sardellensaft aus dem Fotzenloch
Oma steigt ab, legt sich auf den Rücken, unsere Jungstute schleckt die vollgespritzte Rosette, die Möse und meinen Eumel mit ihrer Zunge sauber. Dann drücken wir ihr die Schenkel auseinander und beginnen sie zu fisten. Abwechselnd schieben wir der geilen Alten unsere Fäuste ins schleimige Fickloch. So tief es geht. Wouhh, ist die alte Mulle dehnbar! Omi genießt mit wohligem Grunzen unsere Faustficks und spritzt uns pausenlos ihren Pflaumensaft über die Hände.
"Weil ihr beiden Süßen es mir bisher so gut besorgt habt, dürft ihr von meinem Springbrunnen trinken", meint sie. "Springbrunnen" heißt, die Altstute setzt sich, legt ihre Beine weit nach oben bis zu den Schultern, reißt mit beiden Händen ihre Brunzritze auf, gibt kräftig Druck auf die Blase und lässt ihren dicken, gelben Pisse-Strahl steil nach oben strullen. Wir kennen unsere senkrecht schiffende Oma gut und sind sofort mit unseren Mündern über dem heißen, duftenden Pipi-Strahl, um möglichst viel zu erhaschen und abzuschlucken.
Nachdem wir uns am warmen Omi-Sekt gelabt haben bedanken wir uns bei ihr mit unserem NS. Als erste stellt sich die Hausmaid breitbeinig über Omis Gesicht, reißt ihr Pissloch weit auf und schlägt ungehemmt ihr Pipi ab. Geil anzusehen, wie der Jungstutensekt zischend aus dem Pullerchen in Omas Maulfotze sprudelt. Nachdem sich unsere Jungbrunzerin leer geschifft hat, bin ich an der Reihe. Meine Strulle lasse ich mir von dem Hausmädchen führen. Sie greift sich mein Brunzrohr, richtet es zuerst auf Omis dicke Möpse, ich pisse los und nässe das säuische Tittenfleisch gut ein. Dann hängt meine Pisshelferin meinen Schiffrüssel in den begierig geöffneten Mund der Sekttrinkerin und ich spende ihr den Rest aus meiner Blase. Wohlig schmatzend schluckt Omi alles ab.
Nach der Brunzeinlage gehen die beiden geilen Weiber wieder mit ihren Zungen von beiden Seiten an meinen Rüssel, machen ihn wieder steif und hart, ziehen die Eier lang, wichsen den Schaft und saugen an der Eichel was das Zeug hält. Zwei solchen ausdauernden Saugmündern kann kein Riemen lange widerstehen. Es dauert also nicht lange, da schießt es aus dem Pellkopf heraus: Weißer, sämiger, stark männlich duftender Sackrotz, den die beiden Bläserinnen begierig aufschlecken und runterschlucken…
Ende!
mach es dir selbst

TeddyHH
04.03.2011, 06:00
ich mache ohne taschengeld

seide1999
04.03.2011, 15:45
super, geile geschichte. fantaschisch erzählt. toll u. solch geile seniorenficker brauchen wir. toll muß ich sagen.

Peter88400
04.03.2011, 16:05
Wenn du die Geschichte schon kopierst, dann kopier wenigstens die Rechtschreibfehler im Titel mit.

Die Geschichte wurde schon vor langer Zeit hier (http://www.erotiktreff-angelika.com/01/story/sexstory104.html) veröffentlicht.

Für die, denen die Geschichte gefallen hat: Hier (http://www.erotiktreff-angelika.com/01/sexstories-1.html) gibts noch weitere ähnliche Geschichten :)


Ich finde, dass Leute die ohne Quellenangabe kopieren, genau wie im realen Leben, gesperrt gehören.

Aber noch viel bescheuerter finde ich dass dann hier noch "Lobeshymen" auf solche Raubkopierer abgehalten werden.


Auf alle Fälle muss ich sagen:

Ein Hoch auf diejenigen hier die solche Raubkopierer enttarnen !!!!!!

Peter88400
04.03.2011, 16:08
Ich bin ein immer spritzfreudiger, potenter Hengst mit großem ausdauerndem, spritzfreudigem Schwanz, stattlicher Eichel und dicken, kräftigen Eiern, die auch harte Dressuren, wie Quetschen, Kneten, Langziehen vertragen.
Für ein gutes Taschengeld besorge ich es versauten, brünstigen vollreifen, älteren Damen, die die Lust am Sex noch nicht verloren haben, kräftig und lange. Tabus gibt es nicht. Ich erfülle den Damen mit Penis, Lippen, Zunge und Fingern jeden Wunsch, an allen Stellen ihrer lüsternen Körper. Ich liebe die reifen, vom vielen Wichsen, Ficken und Fisten stark geweiteten, so intensiv nach Weib duftenden Muscheltiere. Ich liebe es den bitterwürzigen Schleim oder das warme Pipi aus ihnen zu trinken.
Meine flinke Zunge kennt die geheimsten Winkel dieser Weiberfotzen und bringt sie garantiert immer und immer wieder zum Abschleimen, bis der Frau die Sinne schwinden. Mein Leckaal ist auch bei analen Leckspielen unermüdlich im Einsatz. Mein Fickbolzen ist dick, lang, knüppelhart, so richtig geeignet um stark ausgeleierte Altweibermösen gut auszufüllen, sich bis zum Fotzengrund runterzubohren und den Gebärmuttermund kräftig abzupudern und vollzurotzen.

Meine Partnerinnen sind reife, leidenschaftliche Frauen über 50, Singles, vernachlässigte Hausfrauen, Geschäftsfrauen. Alle megaaffengeil und meistens total versaut und verkommen.

Da ist z.B. die rattenscharfe Hausfrau Elfriede, ein üppiges, dralles, blondes Pummelchen mit schweren weit nach unten baumelnden Eutern, einem barocken, breiten, Hintern und einer rasierten, eindrucksvollen riesigen Fleischfotze mit wulstigen, weit aus der Fickritze heraushängenden Schamlefzen und einem Kitzler, der fast ein kleiner Penis sein könnte und beim Lecken und Zwirbeln ganz schnell hart und groß wird. So richtig was zum Schlecken und Saugen und natürlich zum Abficken.
Elfriede mag es, wenn ich sie ganz langsam entkleide und dabei ihren lüsternen Körper mit meiner Zunge und meinen Lippen von oben bis unten verwöhne. Nach glühenden Zungenküssen gleite ich mit dem Mund an dem herrlichen Rubens-Körper nach unten. Dabei schenke ich meine besondere Aufmerksamkeit den massigen Möpsen mit den langen Milch-Zitzen, dem prallen Bauch, dem Kitzler und den fleischigen Schamlippen. Die majestätische Clitoris wird intensivst gezüngelt, gesaugt und leicht mit den Zähnen behandelt, die dunklen, schleimigen Futlappen gelutscht und bekaut, die Zunge ganz tief ins Schleimloch gesteckt, der g-point gesucht und gefunden, bis das Hausfrauen-Fotzentier in mehreren gigantischen Orgasmen explodiert und in verschwenderischer Fülle scharf-würzigen Sardellensaft verspritzt, damit ich ihn trinken kann.
Zum Dank fürs Fotzelecken schenkt die Elfriede mir immer, frisch aus der Brunzritze, ihren warmen Damensekt. Wouhh, kann das Weib schiffen! Sie zieht ihre Futlappen auseinander, presst mir das verschleimte, dampfende Mösenfleisch auf den Mund und strullt mir ihren dicken NS-Strahl Marke "Geile Piss-Hausfrau", in den Hals. In vollen Zügen saufe ich die würzige Weiberpisse. Ich kann gar nicht genug davon bekommen.
Nach dem Abbrunzen wünscht sich Elfriede eine Gesichtsbesamung. Sie legt sich aufs Bett und ich darf mich mit meinem nackten Hintern bequem auf ihre warmen, molligen Milchbomben setzen, die so weich wie Sofakissen sind. Die spermahungrige Hausfrau greift sich mit beiden Händen mein Gemächte. Mit der einen Hand zieht sie die Eier lang, mit der anderen wird meine Samenspritze hart und unerbittlich abgewichst. Bei Elfriedes ungestümem Handjob dauert es nicht lange, da spüre ich, wie das Sperma aufsteigt, meine Eichel juckt wie verrückt, die Nüsse ziehen sich zusammen und dann schießt der heiße Blubber in Schüben aus dem Nillenkopf und klatscht der geilen Wichstante ins Gesicht und kleistert es herrlich zu.
Bis sich meine Klunten für den nächsten Sperma-Schuss wieder aufgeladen haben, ist jetzt wieder mein totaler Lippen- und Zungeneinsatz an der ausgeleierten Hausfrauenmöse gefragt, deren Duft mir die Sinne verwirrt. Ich lege dem Weib ein Kissen unter die fetten Arschbacken, drücke die Schenkel auseinander und tauche mit meinem Gesicht ab in den dampfenden Schoß. Die Fummellippen werden auseinandergezogen und meine Zunge beginnt erneut den blühenden Kitzler zu züngeln. Ich sauge die harte Clit in den Mund ein und kaue jetzt ganz fest auf der Lustzwiebel herum, so wie es die schmerzgeile ***** mag. Elfriede krallt sich mit ihren Fingernägeln in meinen Rücken und quittiert die rüde Kitzlerbehandlung wimmernd und schreiend mit einem lang anhaltenden Super-Orgasmus, der mir wieder einen Schwall Mösensaft über die Zunge spült.
Da Madame beim Fotzelecken mindestens 4-5-mal kommen muss, um befriedigt zu sein, muss ich weiter an ihrem verwöhnten Muscheltier dranbleiben. So tief es geht, lasse ich meinen Leckaal in den vor Schleim triefenden Fotzenkanal einfahren und massiere mit der Zungenspitze die Scheide von innen, bis die Punze immer und immer wieder ihren Liebessaft verspritzt. Es ist imponierend, welche Mengen das brünstige Vollweib abrotzen kann.
Mittlerweile hat sich mein Sack wieder gut gefüllt und es ist Zeit, mein dralles Hausweib kräftig durchzupudern. Die Fickerin geht in Hündchenstellung, wackelt aufreizend mit ihrem dicken Arsch, damit ich ihr meinen steifen Fotzenbohrer von hinten in die verkommene Möse rammen kann. Ich reite wie ein Hengst auf und beginne meine ***** hemmungslos abzuvögeln. Ganz tief, bis auf den Grund der Fotze, auf dem die geilen Feuer brennen, lasse ich meinen Stachel in den glitschigen Fickkanal einfahren. Ich halte mit dem Abspritzen zurück, denn abgeschossen wird in der Arschfotze.
Dreimal ist das Hausweib jetzt schon wieder gekommen. Lochwechsel ist angesagt. Ich ziehe raus, gehe eine Etage höher, docke an der Arschfotze an und zwänge meinen Arschrammler unbarmherzig durch die Rosette. So tief es geht. Bis zum Anschlag. Elfriede stöhnt, keucht und schreit wie eine Besessene. Meine Fick-Stöße werden schneller und härter, so wie sie es gern hat. Meine Eier klatschen rhythmisch an die feisten Arschbacken, bis die Bocksahne in Mengen in den spermagierigen Hausfrauenhintern reinschießt. Ich ziehe raus, steige ab und schaue zu, wie der Arschfickerin mein Sackrotz langsam aus dem Loch läuft.
"Peitsch' mir meinen abgefickten Arsch," bettelt das Weib. "Da komme ich gleich noch mal!" Ich hole die Reitpeitsche, Elfriede wackelt schon verführerisch mit ihrem Hintern und ich lasse die Peitsche auf dem säuischen Geilfleisch tanzen, bis der ganze Stutenarsch feuerrot gestriemt ist. Das gefällt dem schmerzgeilen Hausweib. Sie lässt ihren Arsch wetzen, stößt gellende Lustschreie aus und schleimt wieder ab. Ich lecke Arschfotze und Saumöse sauber…

Der totale Gegensatz zur Hausfrau Elfriede ist Mira, eine etwa 60-jährige Geschäftsfrau, die sich gern mit "Lady" anreden lässt. Sie ist schwarzhaarig, dunkler Teint, groß, schlank, mit immer noch sehr attraktiven Brüsten. Das erregend duftende Fotzenfleisch der Lady ist ganz dunkel und mit pechschwarzem Haar, das weit zum Bauch hinauf reicht, bedeckt. Die fast schwarzen, runzligen Schamlippen sind golden beringt und hängen geil wie eine Hottentottenschürze weit aus der Schwarzbärmuschel heraus.
Die Lady empfängt stets nackt in hohen, über die Knie reichenden schwarzen Stiefeln, in der Hand eine knallrote Reitpeitsche. Sie legt mir Cockring und Hodengeschirr an und ich habe gehorsam, mit gesenktem Kopf vor meiner Lady niederzuknien. Mit der Peitsche schlägt sie dann solange auf mich ein, bis mein Piller steif geworden ist. Ich darf aufstehen, um ihren kritischen Augen das harte, zuckende Rohr zu präsentieren. Sie beginnt die Penis-Dressur mit rüdem, schmerzhaften Vorhautreißen. Dann werden die Hoden kräftig durchgewalkt und gequetscht, der Sack ganz fest zusammen gedreht und in die Länge gezogen.
Sie schenkt meiner malträtierten Stange einige lässige Wichsbewegungen und befiehlt dann zur "Goldenen Dusche". Dazu muss ich mich auf den Boden legen, die Lady besteigt mich und platziert sich in Weiberbrunzstellung breitbeinig über mein Gesicht, reibt genüsslich Fotze und Arschfotze auf meinem Mund ab, zieht mit den Mösenringen die Schamlefzen weit auseinander und schlägt dann mit wohligem Stöhnen hemmungslos ihren warmen Sekt über meinem geöffneten Mund ab. Ich nehme den dicken, goldgelben Strahl gern auf und schlucke die dampfende, bittere Piss-Brühe runter.
Nach gründlichem Sauberlecken des haarigen Lady-Pullers will Mira abgefickt werden. Sie lässt sich grundsätzlich nur in den Arsch vögeln, die Fotze ist nur für flinke Zungen reserviert. Die Lady begibt sich in Hündchenstellung und streckt mir ihren Hintern entgegen. Ich weiß genau, was sie wünscht. Mit beiden Händen drücke ich das feste Fleisch der Pobacken auseinander und gehe zuerst mit meiner Zunge in die Poritze. Auf und ab durch die schweißige Kimme lasse ich meinen Lecker gleiten, verharre dann an der dunklen Rosette, lasse meine Zunge kreisen und schiebe sie dann tief ins Hinterloch rein. Die Lady stöhnt, keucht und kreischt wie eine Besessene. Das ist das Signal, auf sie aufzureiten und ihr meinen Analstachel mit aller Kraft in die Arschfotze zu rammen. Ein gellender Schrei der lüsternen Arschfickerin und mein Kolben steckt voll drinnen im Ladyarsch. Ich weiß, dass sie es hart mag und beginne erbarmungslos die brünstige Hinterpforte zu poppen. Mindestens 4-mal hat das Fotzentier der geilen Fick-Sau ihren Schleim abgespritzt, da kann ich meine Bocksahne nicht mehr zurückhalten. Da ich weiß, wie die Lady es haben will, drücke ich nicht in ihrem Arsch ab, sondern ziehe die Samenkanone raus, lege sie in die dampfende Arschspalte und lasse den Klötenrotz in hohem Bogen auf den Rücken der Dame spritzen.
Ich schleime mich aus und schlecke dann mein Sperma vom Rücken der Lady ab, schlucke es runter und nässe dann zum Abschluss die geile Lady mit einem Strahl NS ein…

Eine andere besamungsfreudige Dame ist eine rattenscharfe, grauhaarige Omi von 68 Jahren. Alles an ihr ist noch straff und fest, die dicken, schweren Möpse, der breite, pralle Hintern, die satten Schenkel, das beleibte Bäuchlein. Das immer gut eingeschleimte Muscheltier ist zwar stark geweitet, hat aber noch nichts von seiner Faszination und Spritzfähigkeit eingebüßt, die Vaginalmuskeln sind gut trainiert. Ihnen kann kein Schwanz widerstehen.
Die heiße Omi will immer zusammen mit ihrem Hausmädchen, einem jungen, versauten, rothaarigen Luder verwöhnt und besamt werden.
Das Hausmädchen und ich entkleiden unsere Grandma ganz langsam. Dabei belecken wir den lüsternen Körper mit unseren flinken Zungen von oben bis unten. Zu Beginn widmen wir uns besonders den beiden prächtigen, dicken Eutern mit den leckeren Milchzitzen. Wir stellen uns rechts und links neben unsere Omi, greifen uns je eine der prallen Quarktaschen und lassen ihnen eine angemessene Behandlung angedeihen. Wir beginnen die massigen Fleischklopse abzuschleudern, zu quetschen, zu walken, zu kneten, melken das warme Geilfleisch kräftig ab und saugen an den Tittennippeln, bis die lang und hart sind. Die scharfe Omi quietscht vor Freude und stößt schrille Lustschreie aus. Die Behandlung ihrer Schleudermäuse gefällt ihr sehr.
Dann setze ich mich aufs Bett und Jung- und Altstute beugen sich zu meinem Ständer hinunter, nehmen sich jede ein Ei in die Hand und beginnen Schaft und Pellkopf von beiden Seiten zu lecken, lassen aber immer von der Nille ab, wenn sie merken, dass mir der Geil aufsteigt. Dann reitet die Omi mit dem Rücken zu mir auf, lässt den knüppelharten Fickkolben in ihre glitschige Möse fluppen und beginnt so rasant zu ficken, dass die fetten Arschbacken rhythmisch auf meinen Körper klatschen. Während die alte ***** mich abreitet und dabei routiniert ihre Vaginamuskeln einsetzt, geht das kleine, versaute Luderchen mit ihrer Zunge abwechselnd an Omis Bäuchlein, den Kitzler und an meine Eier.
Stellungswechsel. Meine Reiterin hat sich jetzt umgedreht und wendet mir ihr Gesicht zu. Unsere Jungstute führt Omi den Fotzenhobel ins Schleimloch ein und beginnt schmatzend ihr Poloch zu schlecken, bis die verkommene Oma-Fotze ihren Pflaumensaft in Strömen über meinen Fotzenhobel spült, wie es nur erfahrene, vollreife Mösen können.
"Ich will den langen Kaspar auch mal in meiner Muschi drinnen haben, die ist schon ganz feucht und juckt wie verrückt!" bettelt das Hausmädel. Die Omi ist einverstanden und steigt ab. Die Jungstute reitet auf, zieht sich meinen Stachel in ihr enges, rasiertes Jung-Fotzerl, lässt ihr süßes, strammes Ärschelchen rasant wetzen und drückt mir kreischend ihren Fotzensaft über die Eichel.
Bevor ich jedoch abspritzen kann, ist die Altstute wieder an der Reihe. Sie kommt mit dem Gesicht zu mir über mich, das Hausmädchen fettet Omis Arschfotze gut ein, greift sich meinen Arschbohrer und zwängt ihn unerbittlich in den analen Fickkanal. Wouhh, was für ein affengeiles Gefühl! Omi beginnt zu reiten und mein Fickbolzen wird regelrecht abgemolken. Mir kocht das Sperma in den Klöten, ich kann nicht mehr zurückhalten, ich spritze ab und pumpe der Grandma eine Ladung Sacksahne in ihren dicken Hintern. Fast gleichzeitig drückt die wilde Arschfickerin ihren Sardellensaft aus dem Fotzenloch
Oma steigt ab, legt sich auf den Rücken, unsere Jungstute schleckt die vollgespritzte Rosette, die Möse und meinen Eumel mit ihrer Zunge sauber. Dann drücken wir ihr die Schenkel auseinander und beginnen sie zu fisten. Abwechselnd schieben wir der geilen Alten unsere Fäuste ins schleimige Fickloch. So tief es geht. Wouhh, ist die alte Mulle dehnbar! Omi genießt mit wohligem Grunzen unsere Faustficks und spritzt uns pausenlos ihren Pflaumensaft über die Hände.
"Weil ihr beiden Süßen es mir bisher so gut besorgt habt, dürft ihr von meinem Springbrunnen trinken", meint sie. "Springbrunnen" heißt, die Altstute setzt sich, legt ihre Beine weit nach oben bis zu den Schultern, reißt mit beiden Händen ihre Brunzritze auf, gibt kräftig Druck auf die Blase und lässt ihren dicken, gelben Pisse-Strahl steil nach oben strullen. Wir kennen unsere senkrecht schiffende Oma gut und sind sofort mit unseren Mündern über dem heißen, duftenden Pipi-Strahl, um möglichst viel zu erhaschen und abzuschlucken.
Nachdem wir uns am warmen Omi-Sekt gelabt haben bedanken wir uns bei ihr mit unserem NS. Als erste stellt sich die Hausmaid breitbeinig über Omis Gesicht, reißt ihr Pissloch weit auf und schlägt ungehemmt ihr Pipi ab. Geil anzusehen, wie der Jungstutensekt zischend aus dem Pullerchen in Omas Maulfotze sprudelt. Nachdem sich unsere Jungbrunzerin leer geschifft hat, bin ich an der Reihe. Meine Strulle lasse ich mir von dem Hausmädchen führen. Sie greift sich mein Brunzrohr, richtet es zuerst auf Omis dicke Möpse, ich pisse los und nässe das säuische Tittenfleisch gut ein. Dann hängt meine Pisshelferin meinen Schiffrüssel in den begierig geöffneten Mund der Sekttrinkerin und ich spende ihr den Rest aus meiner Blase. Wohlig schmatzend schluckt Omi alles ab.
Nach der Brunzeinlage gehen die beiden geilen Weiber wieder mit ihren Zungen von beiden Seiten an meinen Rüssel, machen ihn wieder steif und hart, ziehen die Eier lang, wichsen den Schaft und saugen an der Eichel was das Zeug hält. Zwei solchen ausdauernden Saugmündern kann kein Riemen lange widerstehen. Es dauert also nicht lange, da schießt es aus dem Pellkopf heraus: Weißer, sämiger, stark männlich duftender Sackrotz, den die beiden Bläserinnen begierig aufschlecken und runterschlucken…
Ende!

Einfach schlimm so eine Raubkopiererei !!!

Du solltest ein für alle Mal gesperrt werden hier.

Sowas wie niemand normaler hier lesen !!!!!

Jogy50
11.10.2012, 09:46
geile Geschichten